Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Ein aktueller Hinweis: Die aktuellen Fallzahlen des BKA für 2016 wurden kürzlich veröffentlicht und werden derzeit mit der Chronik abgeglichen. Fehlende Fälle werden gegebenenfalls eingearbeitet. Aufgrund der hohen Fallzahl dauert dieser Vorgang einige Tage. Wir machen auf dieser Website darauf aufmerksam, sobald die Fallzahlen in der Chronik dem aktuellsten Stand angepasst sind.

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rasstisch motivierten Angriffen (unabhängig vom Status der Betroffenen) ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Zählungen verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft:
→ Übersicht Opferberatungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen Geflüchtete können aufgrund des aktuellen Außmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei).

Zuletzt aktualisiert: 09.12.2016

Karte: Übergriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte seit Januar 2015

  • Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 1817
    • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 340
    • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 101
    • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte (Stein-/ Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.): 1376
  • Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 450
  • Demonstrationen/ Kundgebungen²: 64
1Verletzte_r
Hemsbach
Baden-Württemberg

Zwei unbekannte Täter haben einem 25-jährigen Asylsuchenden aus Gambia mehrfach ins Gesicht geschlagen. Laut Polizeiangabe sprachen die beiden Täter den 25-Jährigen an und schlugen ihn daraufhin plötzlich mehrfach mit den Fäusten.

Zwickau
Sachsen

Im Hauptbahnhof Zwickau hat ein 21-Jähriger mit einer Schreckschusswaffe auf einen 27-jährigen irakischen Asylsuchenden geschossen. Den Schüssen ging eine Auseinandersetzung zwischen dem 21-Jährigen und seinen beiden Begleitern und einer etwa 20-köpfigen Gruppe, die die Bundespolizei als Migranten beschreibt, voraus. Die Gründe für diesen Streit sind laut Angaben der Bundespolizei ungeklärt. Gegen den 21-jährigen wird unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt, er stand während der Tat unter Drogeneinfluss und hat größere Mengen Crystal Meth und Cannabis mitgeführt.

Oschersleben
Sachsen-Anhalt

Am Bahnhof in Oschersleben kam es laut Polizeiangabe zu einem Aufeinandertreffen einer Gruppe Asylsuchender und einer Gruppe rechter Jugendlicher. Letztere sollen die Asylsuchenden beleidigt und wahrscheinloch auch körperlich angegriffen haben. Verletzt wurde dabei niemand. 

Riedenburg
Bayern
Quelle: 

Zwei Unbekannte haben im niederbayrischen Riedenburg einen 18-jährigen Asylbewerber angegriffen. Mit Faustschlägen und einer Holzlatte haben sie ihn dabei leicht verletzt. Laut Polizeiangaben soll das Motiv für den Angriff unklar sein.

Schmallenberg
Nordrhein-Westfalen

Unbekannte warfen am Abend Böller auf eine Asylunterkunft. Zwei mutmaßlich tatverdächtige junge Männer fuhren auf einem Roller davon. Der Staatsschutz der Polizei Dortmund hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unterföhring
Bayern

Eine geplante Asylunterkunft wurde mit rassistischen Parolen beschmiert.

Schneeberg
Sachsen
Quelle: 

Unbekannte haben auf eine Fensterscheibe der Schneeberger Brücke "Multi Kulti Tötet!" gesprüht. In der Einrichtung finden Asylsuchende, aber auch andere Menschen Rat und Hilfe.

1Verletzte_r
Dresden
Sachsen
Quelle: 

Bundespolizei Dresden (Pressemitteilung und telefonische Nachfrage)

Nach einem Fußballspiel von Dynamo Dresden ist es am Nachmittag zu einer verbalen Auseianndersetzung zwischen einem alkoholisierten 30-jährigen Deutschen und einem 25-jährigen irakischen Asylbewerber gekommen. Nachdem Polizisten beiden Personen bereits Platzverweise erteilt hatten, kam der 30-Jährige erneut auf den Iraker zu und schlug ihm vor die Brust. 

1Verletzte_r
Dresden
Sachsen
Quelle: 

Bundespolizei Dresden (Pressemitteilung und telefonische Nachfrage) 

Nach einem Fußballspiel von Dynamo Dresden hat ein 48-jähriger am Dresdner Hauptbahnhof einem 30-jährigen pakistanischen ins Gesicht geschlagen. Laut Aussagen des Geschädigten wurde er völlig unvermittelt geschlagen. Er wurde im Bereich der Lippe leicht verletzt. 

1Verletzte_r
Jena
Thüringen
Quelle: 

Ein 36-jähriger Deutscher traf an einer Straßenbahnhaltestelle auf einen 17-jährigen Syrer und eine junge Frau. Der 36-Jährige schlug dem Syrer mit einem sogenannten Rüsthaken gegen den Kopf. Der Syrer konnte den Schlag mit der Hand abwehren, verletzte sich dabei aber.

Seiten