Sie sind hier

K wie...

Kulturelle Subversion

Die Strategie der kulturellen Subversion benutzt vorhandene und bekannte Ausdrucks- und Organisationsformen und füllt sie mit rechtsextremen Inhalten.

Musik
Etwa werden bekannte Melodien mit neuen Texten versehen. Aus Udo Lindenbergs "Sonderzug nach Pankow" wird bei den "Zillertaler Türkenjägern" der "Sonderzug nach Mekka". Während der Ohrwurm läuft, werden im Text rassistische Assoziationen von einer Deportation der Türken aus Kreuzberg geweckt. Rechte Musikgruppen verwenden Lieder der linksanarchistischen Band "Ton, Steine, Scherben", um eine nationale Revolution auszurufen, rechtsextreme Liedermacher wie Frank Rennicke berufen sich in ihrer musikalischen Form auf Reinhard Mey und Hannes Wader, füllen die Gitarrenmusik allerdings mit Forderungen nach Pommern und Schlesien.

Slogans
Auch populäre Slogans werden mit rechtsextremen Inhalten besetzt. Der linke Demonstrationsslogan "Hoch, die internationale Solidarität" wird plötzlich in "Hoch, die nationale Solidarität" umgewandelt. Aus dem linken Slogan "Mein Freund ist Ausländer" wird beispielsweise auf T-Shirts für rechte Frauen "Mein Freund ist Deutscher".

Organisationsformen
Ähnliches findet auf der Ebene der Organisationsformen statt. Demokratisch besetzte Organisationsformen werden kopiert, aber inhaltlich rechts belegt. Die basisdemokratische soziale Bewegung der siebziger und achtziger Jahre soll mit Vereinsgründungen, Initiativen und Öffentlichkeitsarbeit formal nachempfunden, doch völkisch gefüllt werden: Statt der Bürgerinitiative gegen das AKW gründet man nun eine gegen das Asylbewerberheim. Die dezentrale, repressionsresistente Struktur der revolutionären Zellen aus den siebziger Jahren ergibt die Rohform für das konspirative Netz der Kameradschaften.

Standpunkte. Erziehung für Demokratie • gegen Rechtsextremismus, CD-Rom für LehrerInnen. RAA Berlin e.V. / LISUM 2002

Kulturelle Subversion