Sie sind hier

K wie...

Kulturalismus

Der Kulturalismus gilt als die realitätsnähere Weiterentwicklung des Rassismus. 1950 war der Rassismus von einer UNESCO-Arbeitsgruppe widerlegt worden, weil er als künstliche Ordnungsidee naturwissenschaftlich nicht haltbar war. Seitdem sprechen einige vom kulturellen Rassismus oder vom Rassismus ohne Rassen. An die Stelle der biologischen Ungleichheit (Rasse) tritt im Kulturalismus die Ab- bzw. Aufwertung bestimmter Kulturen, die Ausgrenzung rechtfertigen soll. Der bzw. die KulturalistIn betrachtet Kultur als unveränderlichen Bestandteil einer Gruppe.

Kulturalismus